15.12.1914: Peters Schützengraben ist vollgelaufen | Peter’s Trench is Filled with Rainwater | La tranchée de Peter est noyée par la pluie

Eimer (Schöpfsack) aus Leinen, 1914

Bucket (Scooping bag) of linen, 1914

Seau (Sac à puiser) de toile, 1914

  Die Stimmung in Peters Regiment ist Mitte Dezember 1914 schlecht: Neben dem Mangel an Munition fehlte es auch an Reserve-Einheiten, da viele Kräfte an die Ostfront abgezogen wurden. Zudem intensivierte die französische Artillerie nun den Beschuss auf die deutschen Stellungen.

Nachdem man sieben Wochen lang die eigenen Gräben ausgebaut hatte, kam am 9. Dezember für Peters 6. Rheinisches Infanterie-Regiment Nr. 68 der Befehl, die Stellung mit dem benachbarten 2. Rheinischen Infanterie-Regiment Nr. 28 zu tauschen. Letzteres hatte an der Arbre-Höhe bei Perthes hohe Verluste erlitten und musste abgelöst werden.

Um nun tagelang im strömenden Regen die zerstörten Gräben neu zu errichten, wurde der hier dargestellte Wassereimer zum unentbehrlichen Utensil. Die völlig mit Wasser vollgelaufenen Gräben wurden damit ausgeschöpft, um überhaupt wieder dort sitzen und liegen und so die Schutzwirkung in Anspruch nehmen zu können. Auch sollte ein trockengelegter Graben die Verbreitung von Krankheiten wie dem berüchtigten „Grabenfuß“ verhindern, der, durch Feuchtigkeit und Kälte begünstigt, besonders im Winter 1914 zu vielen Amputationen oder gravierenden Infektionen führte.

  In mid-December 1914, the mood in Peter’s regiment is bad: In addition to the lack of munitions, there was a lack of reserve units since many troops had been redeployed to the eastern front. Furthermore, the French artillery was intensifying its fire on German positions.

On 9 December, after having dug out their own trenches for seven weeks, Peter’s 6th Rhenish Infantry Regiment No. 68 received orders to change positions with the adjacent 2nd Rhenish Infantry Regiment No. 28. The latter had suffered heavy losses at the Arbre Height near Perthes and had to be replaced.

The bucket shown here became an indispensable utensil in the reconstruction of the destroyed trenches in the pouring rain which lasted for days. The buckets were used to scoop water out of the completely filled up trenches to make it possible to sit and rest there and to benefit from their protective effect. A drained trench was to prevent the spreading of diseases, like the infamous “trench foot”, which due to the wet and cold conditions resulted in many amputations or severe infections, in particular in the winter of 1914.

  A la mi-décembre 1914, le moral du régiment de Peter est en berne: outre le manque de munitions il n’y a pas suffisamment de réserves puisqu’un grand nombre de soldats a été redéployé sur le front de l’Est. De plus, l’artillerie française intensifie les tirs sur les positions allemandes.

Après avoir aménagé, pendant sept semaines, ses propres tranchées, le 6. Rheinisches Infanterie-Regiment Nr. 68 (6e Régiment d’Infanterie Rhénane no 68) reçoit l’ordre de permuter sa position avec son voisin, le 2. Rheinisches Infanterie-Regiment Nr. 28 (2e Régiment d’Infanterie Rhénane no 28). Sur la croupe de l’Arbre près de Perthes, ce dernier avait subi d’importantes pertes et devait être relevé.

Pour restaurer, pendant des journées entières, sous une pluie torrentielle, les tranchées détruites, le seau représenté ici devint un ustensile indispensable. Il fut utilisé pour vider les tranchées, entièrement remplies d’eau de pluie, ce qui permit enfin aux soldats de s’assoir ou de s’allonger dans les tranchées et de profiter de la protection qu’elles offraient. Les tranchées asséchées devaient aussi prévenir la propagation de maladies comme le fameux « pied des tranchées » qui, surtout au cours de l’hiver 1914, l’humidité et le froid aidant, fut à l’origine d’un grand nombre d’amputations et de sérieuses infections.

 

Peter Falkenstein

Peter Falkenstein

Der Sohn eines Müllers und Landwirts aus dem Eifeldorf Stotzheim in der Nähe von Euskirchen erlebte zunächst den Stellungskrieg an der Westfront. Ab 1916 diente er als Lazarettschreiber in der Etappe, bevor er sich 1917 freiwillig zum Dienst in der Fliegertruppe meldete und eine Ausbildung zum Piloten absolvierte. Als Führer eines »G-Flugzeugs« (Großflugzeug, Bomber) unternahm er im letzten Kriegsjahr nächtliche Einsätze über dem Hinterland der französischen Stellungen bis nach Paris.

More Information|Mehr Informationen|plus d'informations
Peter Falkenstein