15.07.1915: Die Fokker-Plage | The Fokker Plague | Le fléau Fokker

+ Fokker E.III des MHM Gatow

 

+ Fokker E.III of MHM Gatow

 

+ Fokker E.III du MHM Gatow

Der erste bestätigte Luftsieg des neuen deutschen Fokker-Eindeckers E.I am 15. Juli 1915 über eine Morane-Saulnier L durch Leutnant Kurt Wintgens war symbolträchtig. Seit April hatten die Franzosen mit der Morane, als dem als ersten durch den Propellerkreis feuernden Flugzeug, den Luftraum beherrscht.

Die Untersuchung von Roland Garros’ abgestürzten Exemplar (vgl. den Chaput-Text vom 15. Juni) gab den Anstoß für eine Weiterentwicklung der französischen Technik. Auf Grundlage eines Patents des Ingenieurs Franz Schneider von 1913 konstruierten der Flugzeughersteller Anton Fokker und seine Techniker für Deutschland ein leistungsfähigeres System, bei dem durch ein Unterbrechergetriebe der Motor mit dem MG synchronisiert wurde.

Als erstes einsitziges, in Serie produziertes Jagdflugzeug erreichte die Fokker E.I im Juni 1915 die Front. Die ca. 400 Exemplare der Versionen E.I.-IV. wurden aufgrund der hohen Feuerkraft ein Erfolg. Zugleich wurde der neu entstandene Typus des „Jagdfliegers“ populär. Piloten wie Max Immelmann und Oswald Boelcke, die mit der Fokker über ein halbes Jahr lang scheinbar nach Belieben Gegner abschossen, wurden zu „Rittern der Lüfte“ stilisiert.

Erst ab Frühjahr 1916 machten die Alliierten durch eine neue Generation von überlegenen Doppeldeckern wie der Nieuport 11 und der Airco D.H.2 der „Fokker-Plage“ ein Ende und gewannen so die Luftherrschaft zurück.

The first confirmed air victory of the new German Fokker E.I monoplane (Eindecker) on 15 July 1915 over a Morane-Saulnier Type L by Second Lieutenant Kurt Wintgens was symbolic. Since April, the French had controlled the airspace with the Morane, the first aircraft with a single machine gun that fired through the arc of the propeller.

The inspection of Roland Garros‘ downed aircraft (cf. the Chaput text of 15 June) gave an impulse for the further development of the French technology. Based on the patent of engineer Franz Schneider of 1913, aircraft manufacturer Anton Fokker and his technicians constructed a more powerful system for synchronizing the engine with the machine gun by means of a synchronization gear (interrupter).

Being the first mass-produced, single-seat fighter aircraft, the Fokker E.I reached the front in June 1915. The approximately 400 type E.I – IV. aircraft became a success due to their high firepower. At the same time, the newly established type of fighter aircraft became popular. Pilots such as Max Immelmann and Oswald Boelcke, who for more than six months downed enemy aircraft seemingly at their own convenience, were stylized into “knights of the air”.

Not until spring 1916 did the allies put an end to the “Fokker plague” with a new generation of superior biplanes, such as the Nieuport 11 and the Airco D.H.2, winning back their air supremacy.

La première victoire aérienne attestée du nouveau monoplan allemand Fokker E.I sur un Morane-Saulnier L, remportée par le sous-lieutenant (Leutnant) Kurt Wintgens le 15 juillet 1915, revêt un caractère symbolique. Depuis le mois d’avril, les Français ont dominé les airs avec leurs Morane, premiers avions à tirer à travers l’hélice.

L’examen de l’avion abattu de Roland Garros (voir article sur Chaput du 15 juin) conduit les Allemands à perfectionner la technique française. C’est sur la base du brevet déposé par l’ingénieur Franz Schneider en 1913 que le constructeur d’avions Anton Fokker et ses ingénieurs mettent au point pour l’Allemagne un mécanisme plus performant qui consiste à synchroniser le moteur avec la mitrailleuse en interrompant le tir lorsque les lames de l’hélice passent devant le canon.

Premier avion de chasse monoplace à être fabriqué en série, le Fokker E.I rejoigne le front en juin 1915. Les quelque 400 exemplaires des versions E.I.-IV. connaissent un grand succès en raison de leur puissance de feu élevée. En même temps, la toute nouvelle figure du « pilote de chasse » devient populaire. Des pilotes tels que Max Immelmann et Oswald Boelcke qui, pendant six mois, abattent semble-t-il à volonté des avions adverses sont idéalisés en « chevaliers du ciel ».

Il faudra attendre le printemps 1916 pour que les alliés mettent fin au « fléau Fokker » grâce à une nouvelle génération de biplans supérieurs, tels que le Nieuport 11 et l’Airco DH.2, qui leur permettront de reprendre la suprématie aérienne.

 

Peter Falkenstein

Peter Falkenstein

Der Sohn eines Müllers und Landwirts aus dem Eifeldorf Stotzheim in der Nähe von Euskirchen erlebte zunächst den Stellungskrieg an der Westfront. Ab 1916 diente er als Lazarettschreiber in der Etappe, bevor er sich 1917 freiwillig zum Dienst in der Fliegertruppe meldete und eine Ausbildung zum Piloten absolvierte. Als Führer eines »G-Flugzeugs« (Großflugzeug, Bomber) unternahm er im letzten Kriegsjahr nächtliche Einsätze über dem Hinterland der französischen Stellungen bis nach Paris.

More Information|Mehr Informationen|plus d'informations
Peter Falkenstein