20.02.1917: Peters Pakete aus der Heimat | Peter’s Parcels from Home | Peter reçoit des paquets du pays

Transkription:

Coblenz, d. 20.II.17.
Gestern Eure liebe Karte und
soeben das große Paket mit
vielem Dank erhalten.
Werde wahrscheinlich doch noch
in nächster Zeit in Urlaub
kommen. Sonst noch alles
beim Alten. Auf baldiges Wieder-
sehen grüßt Euch recht herzlich, Euer
Sohn u. Bruder Peter
Komme vielleicht
Sonntag nach dort

Ende Februar 1917 befindet sich Peter nicht mehr im Vereinslazarett in Hamborn, sondern schreibt aus einem Genesendenlazarett in Koblenz, der Garnisonsstadt seines Regiments. In solche Einrichtungen wurden Soldaten verlegt, wenn deren Verwundungen zwar kuriert, sie jedoch noch nicht voll belastbar waren. Sie verrichteten dort leichte Tätigkeiten und erhielten die abschließende Behandlung, bis sie wieder fronttauglich wurden.

Peter vermutet, er werde „in nächster Zeit in Urlaub kommen“ und hat sich sicher über das „große Paket“ mit Nahrung gefreut. Denn die Lebensmittelkrise in Deutschland hatte aufgrund weiter verschärfter Rationierungen und einer schlechten Ernte ihren Höhepunkt erreicht. Besonders die um die Hälfte reduzierte Kartoffel-Ernte traf die ohnehin ausgehungerten Menschen hart. Mangels Alternative musste nun die schneller wachsende Steckrübe, eigentlich ein Schweine-Futtermittel, die Kartoffeln ersetzen. Sie wurde in der Not gezwungenermaßen in jeder denkbaren Variante zubereitet.

Der „Steckrübenwinter“ 1916/17 gipfelte in eine schwere Hungersnot, an der knapp 300.000 Menschen starben. Sie führte zu politischen Protesten und zu einer Verhärtung der Klassengegensätze. Die hungernde Stadtbevölkerung machte die Bauern für die hohen Preise und das Horten von Nahrung verantwortlich. Gleichzeitig wuchs der Hass auf Bessergestellte, die sich die hohen Nahrungspreise leisten konnten, sowie auf die so genannten „Wucherhändler“, die sich an diesen Geschäften bereicherten.

In late February 1917, Peter was no longer in the field hospital in Hamborn but wrote from a field hospital for convalescent soldiers in Koblenz, where his regiment was stationed. Soldiers whose wounds were healed but were not yet fully able to withstand stress were taken to those facilities, where they did light work and received final treatment until they were again combat capable.
Peter supposed he would “soon be on leave” and was certainly glad about the containing food because the food crisis in Germany had peaked due to the tightening of the rationing regime and a bad harvest. Particularly the reduction of the potato yield by half hit the already starving people hard. In the absence of any alternatives, potatoes were replaced by the faster growing turnips, which were used for feeding pigs. As dictated by necessity, turnips were used for preparing any conceivable types of meal.
The “Turnip Winter” of 1916/17 culminated in a large-scale famine, claiming nearly 300,000 lives. It triggered political protests and intensified class antagonisms. The starving urban population blamed the farmers for the high prices and the hoarding of food. At the same time, hatred was growing for those who were better off and could afford paying the high food prices as well as for the so-called “usurious traders”, who enriched themselves by those dealings.

Transcript:

Coblenz, 20 February 1917
Thank you very much for your dear card I got yesterday and the large package I have just received. I will probably be on leave soon. Apart from that, everything is the same. See you again soon. Many kind regards from your son and brother Peter. Perhaps I will come home next Sunday.

Fin février 1917, Peter n’est plus au Vereinslazarett (hôpital militaire) à Hamborn. Il écrit depuis un hôpital militaire pour les soldats convalescents à Coblence où son régiment est en garnison. Ces établissements accueillent des soldats dont les blessures sont guéries, mais qui, physiquement, n’ont pas encore complètement récupéré. Ils y accomplissent des travaux simples et reçoivent des soins finaux jusqu’à ce qu’ils puissent retourner au front.
Peter suppose qu’il sera « en permission prochainement » et s’est sans doute réjoui du « grand paquet » avec des vivres. En effet, la crise alimentaire en Allemagne est à son paroxysme en raison des rationnements encore plus stricts et de la mauvaise récolte. C’est surtout la réduction de moitié de la récolte de pommes de terre qui touche durement les populations déjà affamées. En l’absence d’alternative, le rutabaga, principalement cultivé pour nourrir les cochons, doit remplacer les pommes de terre parce qu’il pousse plus rapidement. La pénurie force les gens à préparer ce légume sous toutes les formes imaginables.
L’« hiver des rutabagas » 1916-1917 culmine dans une grave famine qui fait quelque 300 000 morts. Elle provoque des protestations politiques et renforce l’opposition entre les classes. La population urbaine affamée accuse les paysans d’être responsables des prix élevés et de stocker des vivres. En même temps, la haine contre les couches plus aisées qui peuvent payer les prix élevés des vivres et contre les commerçants dits « usuraires » qui s’enrichissent en faisant de telles affaires va croissant.

Transcription:

Coblence, le 20 février 1917
Je vous remercie beaucoup de votre gentille carte que j’ai reçue hier et du grand paquet qui vient d’arriver. Il est probable que je serai finalement en permission prochainement. Pour le reste, rien n’a changé.
A bientôt. Je vous embrasse tous très fort pour aujourd’hui,
votre fils et frère Peter
Je viendrai peut-être dimanche.

 

Peter Falkenstein

Peter Falkenstein

Der Sohn eines Müllers und Landwirts aus dem Eifeldorf Stotzheim in der Nähe von Euskirchen erlebte zunächst den Stellungskrieg an der Westfront. Ab 1916 diente er als Lazarettschreiber in der Etappe, bevor er sich 1917 freiwillig zum Dienst in der Fliegertruppe meldete und eine Ausbildung zum Piloten absolvierte. Als Führer eines »G-Flugzeugs« (Großflugzeug, Bomber) unternahm er im letzten Kriegsjahr nächtliche Einsätze über dem Hinterland der französischen Stellungen bis nach Paris.

More Information|Mehr Informationen|plus d'informations
Peter Falkenstein