Oktober 1914: Peter gräbt sich ein | Peter Entrenches Himself | Peter s‘enterre

Deutscher Klappspaten mit Holzgriff, 1914

German Folding spade with wooden handle, 1914

Pelle pliante Allemande munie d’un manche en bois, 1914

 Die deutsche Kriegsstrategie, die auf den Plänen des ehemaligen Generalstabschefs Alfred von Schlieffen basierte, war durch den deutschen Rückzug nach der Marne-Schlacht hinfällig geworden. Das Ziel, einen Zweifrontenkrieg durch eine schnelle Kriegsentscheidung an der Westfront zu vermeiden, wurde verfehlt. Der Bewegungskrieg kam zum Stehen und ging in den jahrelang folgenden Stellungskrieg über.

Auch Peters Regiment zog sich von der Marne ca. 70 km zurück in die Gegend um Suippes. Bei Perthes-lès-Hurlus kam es am 26. September 1914 zu der bisher verlustreichsten Schlacht für das Regiment. Im Anschluss bewegte sich Peters Regiment bis Mitte Oktober in einem Umkreis von ca. 10 km in wechselnden Stellungen um das Dorf. Die ersten Schützengräben wurden aushoben, die Front erstarrte.

Mit dem Klappspaten grub sich Peters Regiment nachts in den kalkigen Untergrund, um Schutz vor der Artillerie zu finden. Doch bald wurde der Spaten aufgrund der größeren Handlichkeit im Vergleich zum Bajonett auch im Nahkampf in den engen Gräben eingesetzt, wozu die Soldaten eine Seite des Spatens scharf schliffen.

 The German warfare strategy, which was based on the plans of former Chief of the General Staff Alfred von Schlieffen, became obsolete due to the German retreat following the Battle of the Marne. The objective of preventing a two-front war through a rapid decision of the war at the western front was not achieved, marking a first turning point. Mobile warfare came to a halt and turned into years of trench warfare.

Peter’s regiment, too, retreated some 70 kilometres from the Marne into the Suippes area. On 26 September 1914, the regiment experienced its hitherto costliest battle near Perthes-lès-Hurlus. Subsequently, Peter’s regiment assumed varying positions within a radius of 10 kilometres around the village until mid-October. The first trenches were dug and the front in that area increasingly bogged down as well.

At night, the soldiers of Peter’s regiment used folding spades to entrench themselves into the limestone ground to take shelter from artillery fire. But soon the spades were also used in close-quarter battle in the narrow trenches as they were easier to handle than bayonets; for this purpose the soldiers sharpened one side of the spade.

 Comme conséquence du repli des forces allemandes après la bataille de la Marne, la stratégie allemande, reposant sur le plan de l’ancien chef d’état-major de l’armée, le général Alfred von Schlieffen, était devenue obsolète. Son objectif, consistant à remporter une décision rapide sur le front occidental afin d‘éviter de mener une guerre sur deux fronts, ne fut pas atteint, marquant ainsi un premier retournement de la situation. La guerre de mouvement s’immobilisa, et les hostilités se transformèrent en une guerre de tranchées qui devait durer des années.

Le régiment de Peter dut lui aussi se replier de la Marne et s’installa à quelque 70 km dans la région de Suippes. Le 26 septembre 1914, près de Perthes-lès-Hurlus, eut lieu une bataille au cours de laquelle le régiment subit les pires pertes qu’il ait connues jusqu’alors. Par la suite, le régiment de Peter se déplaça dans un périmètre d’environ 10 km autour du village, changeant continuellement de position jusqu’à la mi-octobre. Les premières tranchées furent pratiquées, et le front finit par s’immobiliser là aussi.

Au moyen de leurs pelles pliantes, les soldats du régiment de Peter creusèrent de nuit le sol calcaire pour se protéger des tirs d’artillerie. Cependant, en raison de sa plus grande maniabilité par rapport à la baïonnette, la pelle devint bientôt l’arme de combat au corps à corps dans les tranchées étroites. À cet effet, les soldats affûtaient un côté de leur pelle.

 

Peter Falkenstein

Peter Falkenstein

Der Sohn eines Müllers und Landwirts aus dem Eifeldorf Stotzheim in der Nähe von Euskirchen erlebte zunächst den Stellungskrieg an der Westfront. Ab 1916 diente er als Lazarettschreiber in der Etappe, bevor er sich 1917 freiwillig zum Dienst in der Fliegertruppe meldete und eine Ausbildung zum Piloten absolvierte. Als Führer eines »G-Flugzeugs« (Großflugzeug, Bomber) unternahm er im letzten Kriegsjahr nächtliche Einsätze über dem Hinterland der französischen Stellungen bis nach Paris.

More Information|Mehr Informationen|plus d'informations
Peter Falkenstein