30.03.1915: Peter im Zahnstocher-Wald | Peter in the Toothpick Forest | Peter dans la forêt des cure-dents

.

 

Zwei deutsche und zwei britische Fotos von der Westfront, die zerstörte Landschaften zeigen.

Two German and two British photos from the Western front, showing devastated landscapes.

Deux photographies Allemandes et deux photographies Britanniques du front de l’Ouest, qui montrent des paysages détruits

Copyright (c) Trustees of the Royal Air Force Museum / MHM Gatow

 

 Im März 1915 musste Peters Regiment erleben, wie das Dauerbombardement durch die französische Artillerie die gesamte Landschaft um sie herum in ein gigantisches Kraterfeld verwandelte. Das benachbarte Wäldchen nannten sie nun zynisch „Zahnstocher-Wald“ – von den Bäumen waren nur noch zersplitterte Stümpfe und Stämme ohne Äste übrig.

Als die französischen Angriffe auf dem glitschigen Kreideboden, zwischen Wasserläufen und in Sümpfen durch immer größere Verluste geprägt waren, hatte die französische Führung mit verstärktem Artilleriefeuer reagiert. Statt offener Feldschlachten dominierte nun stundenlanges Trommelfeuer den Stellungskrieg. Die Deutschen wurden damit in die Deckung gezwungen und von möglichen Gegenangriffen abgehalten. Die Soldaten sollten durch die enorme psychische Belastung der um sie herum explodierenden Granaten zermürbt werden.

Der Regimentschronik vom 6. Rheinischen Infanterie-Regiment Nr. 68 lässt sich entnehmen, dass allein Peters 1. Bataillon in den ersten Märztagen 42 Verluste zu beklagen hatte; beim 2. und 3. Bataillon starben bis Mitte März etwa 250 Mann. Vor den Schützengräben zählten sie die Leichen von ebenso vielen Franzosen. Peters Regiment wurde zwischenzeitlich in die Korpsreserve nach St. Clément abkommandiert und erhielt dort 260 Mann Ersatz. Der März 1915 endete für Peters Regiment mit einer längerfristigen Aborderung in die Reserve nahe Briey.

 In March 1915, Peter’s regiment had to observe how the continuous bombardment from the French artillery transformed the whole landscape surrounding them into a gigantic crater field. They cynically called the neighboring grove “toothpick forest” – only splintered stumps and trunks without limbs remained of the trees.

When the French attacks on the slippery chalk soil between water courses and in swamps were marked by an increasingly large number of losses, the French leadership responded with artillery fire. Instead of battles on open fields, it was hours of heavy barrage which dominated the trench warfare. The Germans were thus forced into cover and prevented from launching counterattacks. The intent was to wear down the soldiers through enormous mental strain from the exploding grenades around them.

According to the regimental chronicle of 6th Rhenish Infantry Regiment No 68, Peter’s 1st Battalion alone suffered 42 losses in the early days of March; by mid-march some 250 troops of 2nd and 3rd Battalion had been killed. They counted the same number of bodies of Frenchmen in front of their trenches. In the meantime, Peter’s regiment was assigned to the corps reserve to St. Clément where it received 260 troops as replacement. For Peter’s regiment, March 1915 ended with being assigned to the reserve near Briey for a longer period.

 Au mois de mars 1915, Peter et son régiment sont soumis aux bombardements permanents de l’artillerie française qui transforment le paysage entier autour d’eux en un gigantesque champ de cratères. Après ces actions, ils appellent cyniquement “forêt des cure-dents” le petit bois avoisinant, parce qu’il ne présente plus que des souches fracassées et des troncs sans branches.

Au moment où les attaques françaises menées sur le sol calcaire glissant, entre des cours d’eau et dans des marécages, se sont soldées par des pertes de plus en plus lourdes, le commandement français a décidé de multiplier ses tirs d’artillerie. Après la bataille rangée, c’est désormais le tir de barrage qui, des heures durant, domine la guerre de positions. Il force les Allemands à se mettre à couvert et les empêche de mener d’éventuelles contre-attaques. Les contraintes psychiques pesant sur les soldats suite aux explosions de grenades autour d’eux doivent les démoraliser.

Selon l’historique du 6. Rheinisches Infanterie-Regiment Nr. 68 (6e Régiment d’Infanterie Rhénane no 68), le 1er Bataillon, auquel appartient Peter, déplore à lui seul 42 morts dans les premiers jours de mars 1915 ; les 2e et 3e Bataillons perdent environ 250 hommes jusqu’à la mi-mars. Le nombre de cadavres français dénombrés devant les tranchées n’est pas moindre. Dans la suite, Peter et son régiment passent en réserve de corps d’armée à St Clément. Le régiment y reçoit 260 hommes pour se recompléter en effectifs. Le mois de mars 1915 se termine pour Peter et son régiment près de Briey, où ils sont placés en réserve pendant une période prolongée.

 

Peter Falkenstein

Peter Falkenstein

Der Sohn eines Müllers und Landwirts aus dem Eifeldorf Stotzheim in der Nähe von Euskirchen erlebte zunächst den Stellungskrieg an der Westfront. Ab 1916 diente er als Lazarettschreiber in der Etappe, bevor er sich 1917 freiwillig zum Dienst in der Fliegertruppe meldete und eine Ausbildung zum Piloten absolvierte. Als Führer eines »G-Flugzeugs« (Großflugzeug, Bomber) unternahm er im letzten Kriegsjahr nächtliche Einsätze über dem Hinterland der französischen Stellungen bis nach Paris.

More Information|Mehr Informationen|plus d'informations
Peter Falkenstein